Die lustige Australierin Rebel Wilson

Ich habe mir Rebel Wilson laut und nervig vorgestellt. Wahrscheinlich weil sie das so spielt, als Robin in dem Film „How to be Single“. Ich muss gestehen, ich weiss gar nicht viel über sie. Ich habe vorher nur einen Film mit Rebel Wilson gesehen („Bridesmaids“) und immer mal ein paar Headlines über sie gelesen. „Die kurvige, lustige Australierin macht jetzt Comedy in Hollywood“ etc.

In „How to be Single“ ist sie lustig aber auch total überzogen, sie trinkt zuviel und macht sich an alle Männer ran die nicht bei drei auf dem Baum sind. Aber sie ist ein gute Freundin und nimmt die etwas verlorene Alice, gespielt von Dakota Johnson, unter ihre Fuchtel.

Im Interview mit Rebel merke ich schnell meine Vorstellung von ihr  war total daneben. Sie ist nicht nur supernett, man kann sich auch richtig vernünftig  mit ihr unterhalten. Mit Rebel würde man gerne mal einen ganzen Tag verbringen. Ich habe sie im SLS Hotel in Beverly Hills getroffen und wir sprachen über das Single-Leben, Online-Dating und wie sie am liebsten ihre Abende verbringt. „How to be Single“ wurde in New York gedreht, Regie führte der Deutsche Christian Ditter und der Film ist seit dem 7. April in den deutschen Kinos zu sehen.

Wie ist Deine Erfahrung:  ist das Single-Leben etwas was man auskosten und schätzen soll?

Auf jeden Fall. Ich war bisher die meiste Zeit meines Lebens Single. Es ist auf jeden Fall eine positive Nachricht, die wir mit diesem Film rüberbringen. Es ist doch was tolles, eine unabhängige Single-Frau zu sein und zu machen was man will und dabei Spaß zu haben!

Ist es leichter in der Dating-Szene zu punkten, wenn man berühmt ist?

Man möchte glauben Dating wäre einfach als Filmstar, aber die Realität ist, es ist viel schwieriger! Leute denken auch immer man wäre so, wie man auf der Kinoleinwand gesehen wird. In „How to be Single“ habe ich ein Alkohol-Problem und bin auf jeder Party der lauteste Gast. In meinem realen Leben bin ich quasi genau das Gegenteil davon. Ich trinke nur selten und ich weiß gar nicht ob ich jemals schon in einem Club gewesen bin. Ich gehe lieber ins Kino oder in ein tolles Restaurant. Diese Club-Szene ist nicht wirklich was für mich (lacht)! Aber Leute sehen mich so in den Filmen, so werde ich immer in Clubs eingeladen und bekomme Drogen angeboten. Aber das ist nicht mein Ding!

Hast Du schon mal Tinder ausprobiert?

Nein, niemals!

Und wie sieht es aus mit Online-Dating? Ein gutes Werkzeug oder der Tod der Romantik?

Für mich persönlich ist das nichts! Da sind unglaublich viele Lügner unterwegs. Man weiß nie wer diese Leute eigentlich sind. Eine meiner Lieblings-Serien ist „Catfish“ auf MTV. Faszinierend!
(Catfish ist eine US-amerikanische Reality Show über Online-Dating)

Was ist das seltsamste was Dir mit Männern passiert ist, als Du mal alleine unterwegs warst?

Ein  Bartender des Chateau-Marmont in Hollywood hat mir mal einen One-Night-Stand angeboten.  Ich habe abgelehnt, meine männliche Putzhilfe meinte damals ich hätte annehmen sollen!

Die Message des Films ist „Genieße das Single-Leben, kümmere Dich gut um Dich selbst und suche Dein Glück nicht bei anderen!“ Siehst Du das auch so ?

Absolut! Meine Schwester Liberty ist verheiratet und war seit ihrem 15. Lebensjahr immer in irgendwelchen festen Partnerschaften. Ich war immer schon das Gegenteil. Wenn Du Single bist, kannst Du ungestört Deine Träume verfolgen und mehr erreichen, ohne Kompromisse! Das stimmt vielleicht nicht für alle, aber man sollte nicht das Gefühl haben, man braucht unbedingt einen Partner um sich komplett zu fühlen. Das ist doch eine gute Message! Ich habe das Gefühl, das wird auch mehr und mehr akzeptiert in der Gesellschaft. Das war definitiv nicht so als ich aufgewachsen bin. Es ist absolut OK Single zu sein! Es ist nicht mehr so, dass eine Frau seltsam ist, weil sie alleine lebt. Frauen können alles machen worauf sie Bock haben!

Der Film wurde an realen Schauplätzen in New York City gedreht, nicht nur im Studio. Was ist Dein Lieblingsplatz in der Stadt?

Für mich auf jeden Fall der „Broadway“. Ich gehe da liebend gerne hin und sehe mir Shows an. Ich habe „Hamilton“ schon zweimal gesehen, die Beste Show on Broadway!

In dem Film ist auch sehr viel körperlicher Einsatz gefragt. Machst du deine eigenen Stunts?

Man haut sich immer mal an. Bei einerTaxi-Szene habe ich mich etwas abgeschürft. Ich bekomme schnell blaue Flecken. Aber auf das Taxi springen hat echt Spaß gemacht! Leslie (Mann) hat mich versehentlich ins Gesicht geschlagen. Aber man ist da so im Moment, da ist man voll dabei.

Hattet ihr keine Stunt-Double?

Sie war zu nervös und unerfahren, es wäre ihr erster Stunt gewesen, also habe ich es lieber selbst gemacht.

Ach Rebel, nimmst auch noch das Stuntgirl in Schutz. Willst Du meine Freundin werden?

 

 

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.