Die Oscars: Was beim wichtigsten Filmpreis der Welt passierte

Es war der Höhepunkt der diesjährigen Award-Saison: die 88. Oscar-Verleihung. Zum 15. Mal war das “Dolby Theater” im Herzen von Hollywood der Schauplatz der Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt. Nach den wochenlangen Diskussionen um die Protestbewegung #OscarsSoWhite, die anprangerte, dass erneut keine afro-amerikanischen Filmemacher und Schauspieler bei den Nominierungen berücksichtigt wurden, griff Moderator Chris Rock das Thema in seinem Monolog zu Beginn der Show auf.

„Willkommen zu den Peoples Choice Award für Weiße“, begrüßte der Komiker die Hollywood-Stars. Hintergrund der Debatte: Die „Academy“, der Ausrichter der Oscar-Verleihung, besteht aus 6.261 Mitgliedern die zu 91 Prozent aus weißen Oscar-Wählern besteht, von denen 76 Prozent männlich sind. Die Kritiker wünschen sich mehr Vielfalt bei der Zusammensetzung der Academy und der Nominierungslisten für den Oscar. Die Stars quittierten die teils bissigen Kommentare von Chris Rock mit Beifall.

Abgesehen von der Debatte um die Ignoranz gegenüber schwarzen Filmemachern war alles wie immer: die Stars marschierten in teuren Roben und Anzügen über den 150 Meter langen „Red Carpet“ in das 3.300 Zuschauer fassende „Dolby Theater“ – beobachtet von TV-Zuschauern in mehr als 225 Ländern. Auffällig häufig trugen die Stars in diesem Jahr Metallic-Blau und Grüntöne. Highlights des Abends setzten Sängerin Lady Gaga in ihrem weißen Hosenanzug von ihrem langjährigen Stylisten Brendan Maxwell, sowie Charlize Theron, die in einem roten Kleid von Dior und einer markanten Kette von Designer Harry Winston im Wert von 3,7 Millionen Dollar die Aufmerksamkeit auf sich zog. Reese Witherspoon trug Schmuck von Tiffany im stolzen Wert von einer Million Dollar. Bei den Männern stach Jared Leto mit einem schwarzen Gucci-Anzug mit roter Umrandung und einer roten blumenförmigen Fliege heraus.

Letztlich aber drehte sich an diesem Abend alles um die 30 Zentimeter hohe und zweieinhalb Kilo schwere Oscar-Statue, die in 24 Kategorien vergeben wurde. Zu den großen Gewinnern des Abends gehörte der Actionfilm „Mad Max: Fury Road“, der insgesamt sechs Oscar gewann. In den Schauspiel-Kategorien gab es wenig Überraschungen: Brie Larson (Beste Hauptdarstellerin „The Room“) und Leonardo DiCaprio (Bester Hauptdarsteller „The Revenant“) siegten wie erwartet. Als bester Nebendarsteller siegte Mark Rylance („Bridge of Spiels“) und verwehrte damit Sylvester Stallone seinen zweiten Oscar seit 39 Jahren.  Als bester Film wurde „Spotlight“ ausgezeichnet, der Preis für die beste Regie ging an Alejandro G. Iñárritu für seinen Film „The Revenant“.

Nach der dreistündigen Show freuten sich die ausgehungerten Stars auf den traditionellen „Governors Ball“, bei dem Promikoch Wolfgang Puck zum 24. Mal in Folge für das Afterparty-Menü sorgte. „Es wird für jeden etwas dabei sein“, verkündete der Küchenchef im Vorfeld. Dem Gourmetkoch zufolge, blieb er dieses Jahr auf einer eher traditionellen Schiene. Aber Stars sind nun mal Stars und die haben so ihre Extrawürste, „aber dafür sind wir gerüstet“, sagt Puck. Mehr als 300 Köche waren im Einsatz, um die  1.600 Ehrengäste zu verwöhnen. Sie verarbeiteten 10 Kilo Kaviar, 300 Hummer und 1.300 Austern. Rund 600 Kellner sorgten für optimalen Service, 2.400 Champagnerflaschen mussten schließlich unter das Volk gebracht werden. 5.000 Schokoladen-Oscars, in 24-karätiges Blattgold getaucht, versüßten den Abend. So konnte Oscar-Gewinner Leonardo DiCaprio seinen Goldregen vom heutigen Abend noch erweitern.

Hier alle Gewinner der 88. Oscar-Verleihung:

BESTER FILM

The Big Short
Bridge of Spies
Brooklyn
Mad Max: Fury Road
Der Marsianer
The Revenant
Raum
Spotlight

BESTER HAUPTDARSTELLER

Bryan Cranston
Matt Damon
Leonardo DiCaprio
Michael Fassbender
Eddie Redmayne

BESTE HAUPTDARSTELLERIN

Cate Blanchett
Brie Larson
Jennifer Lawrence
Charlotte Rampling
Saoirse Ronan

BESTE NEBENDARSTELLERIN

Jennifer Jason Leigh
Rooney Mara
Rachel McAdams
Alicia Vikander
Kate Winslet

BESTER NEBENDARSTELLER

Christian Bale
Tom Hardy
Mark Ruffalo
Mark Rylance
Sylvester Stallone

BESTE REGIE

Adam McKay – The Big Short
George Miller – Max Max: Fury Road
Alejandro G. Iñárritu –  The Revenant
Lenny Abrahamson – Room
Tom McCarthy – Spotlight

BESTES ADAPTIERTES DREHBUCH

The Big Short
Brooklyn
Carol
Der Marsianer
Room

BESTES DREHBUCH

Bridge of Spies
Ex Machina
Inside Out
Spotlight
Straight Outta Compton

BESTES KOSTÜMDESIGN

Carol
Cinderella
The Danish Girl
Mad Max: Fury Road
The Revenant

BESTER FREMDSPACHIGER FILM

Embrace of the Serpent (Kolumbien)
Mustang (France)
Son of Saul (Ungarn)
Theeb (Jordanien)
A War (Dänemark)

BESTE KAMERA

Carol
The Hateful Eight
Mad Max: Fury Road
The Revenant
Sicario

BESTER ANIMIERTER FILM

Anomalisa
Boy and the World
Alles steht Kopf
Shaun das Schaf
When Marnie Was There

BESTER SCHNITT

The Big Short
Mad Max: Fury Road
The Revenant
Spotlight
Star Wars: The Force Awakens

BESTE VISUELLE EFFEKTE

Ex Machina
Mad Max: Fury Road
Der Marsianer
The Revenant
Star Wars: The Force Awakens

BESTER TONSCHNITT

The Big Short
Mad Max: Fury Road
The Revenant
Spotlight
Star Wars: The Force Awakens

BESTES SZENENBILD

Brigde of Spies
The Danish Girl
Mad Max: Fury Road
Der Marsianer
The Revenant

BESTER TON

Bridge of Spies
Mad Max: Fury Road
Der Marsianer
The Revenant
Star Wars: The Force Awakens

BESTER SONG

„Earned it“ aus  „Fifty Shades of Grey“
„Manta Ray“ aus der Dokumentation „Racing Extinction“
Simple Song Nr. 3 aus Ewige Jugend (Youth)
„Till It Happens To You“ –  Lady Gaga, Diane Warren (The Hunting Ground)
„Writing’s on the Wall –  Sam Smith (James Bond 007: Spectre)

BESTER DOKUMENTAR-FILM

Amy
Cartel Land
The Look of Silence
What Happened, Miss Simone?
Winter on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom

BESTER ANIMIERTER KURZFILM

Bear Story
Prologue
Sanjay’s Super Team
We Can’t Live without Cosmos
World of Tomorrow

BESTES MAKE-UP UND BESTE FRISUREN

Mad Max: Fury Road
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
The Revenant

BESTER DOKUMENTAR-FILM

Body Team 12
Chau, beyond the Lines
Claude Lanzmann: Spectres oft he Shoah
A Girl in the  River: The Price of Forgiveness
Last Day of Freedom

BESTE FILMMUSIK

Bridge of Spies
Carol
The Hateful Eight
Sicario
Star Wars: Das Erwachen der Macht

BESTER KURZFILM

Ave Maria
Day One
Everything Will Be Okay (Alles Wird Gut)
Shok
Stutterer

Leave A Comment

Your email address will not be published.