Armes reiches Amerika

Die Vereinigten Staaten von Amerika. Eine der reichsten Nationen der Welt und größte militärische Supermacht. Und dennoch gibt es einige alarmierende und schockierende Zahlen, die einen aufhorchen lassen:

45 Prozent aller amerikanischen Kinder leben in Geringverdiener-Familien.

16 Millionen leben unter der Armutsgrenze, das sind 22 Prozent.

2,5 Millionen Kinder schlafen jede Nacht ohne ein Dach über dem Kopf ein und sind obdachlos.

Die Kinder sind die Leidtragenden einer Nation, deren Reichtum in den vergangenen sechs Jahren um 30 Billionen Dollar gestiegen ist.

Wachsende Kinderarmut in den USA

Die Gründe für die Kinderarmut in den USA sind unter anderem zu wenig Wohnraum , die Herkunft der Kinder, alleinerziehende Mütter und Väter, sowie die instabilen Beschäftigungsverhältnisse. Im Ranking der 50. Bundestaaten schneiden die Staaten im Norden und an der Ostküste vergleichsweise am besten ab. Dagegen ist in einigen Südstaaten und auch in Kalifornien die Situation sehr ernst.

Ein allgegenwärtiges Problem, dem viel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird. Liest man sich durch diese schockierenden Statistiken, Zahlen und Berichte, ist man fassungslos. Wie kann es sein, das eine Nation, die sich durch herausragende Persönlichkeiten, Fortschritt und scheinbar unbegrenzte Möglichkeiten auszeichnet, ihr Nachwuchspotenzial an den Rand der Gesellschaft drängt?

Jessica Alba zeigt soziales Engagement

Noch ist dieses Problem leider nicht in den Fokus der gesellschaftlichen und politischen Debatten gerückt, doch es gibt Menschen und Organisationen, die etwas dagegen unternehmen wollen. Hollywood-Schauspielerin Jessica Alba gehört zu diesen Menschen. Schon seit Jahren engagiert sich die zweifache Mutter für Familien und Kinder in Not. Aus Frust darüber, keine gesunden, sicheren und umweltfreundlichen Produkte für ihr Heim und ihre Kinder zu finden, gründete sie 2011 gemeinsam mit Christopher Gavigan “The Honest Company”. Mittlerweile ist ihr Unternehmen 1,7 Milliarden US-Dollar wert. Sie teil den Erfolg und gibt etwas zurück.

Rund 30 Prozent aller Kinder in Los Angeles leben in Armut

Erst kürzlich veranstaltete Sie mit ihrem Unternehmen “The Host Company” und “STATE Bags” einen Mini-Jahrmarkt in Los Angeles, um Kinder aus sozial schwachen Familien mit den nötigen Untensilien für Schule und Kindergarten auszustatten. Jessica war inmitten des bunten Treibens und packte selbst mit an.  Über 500 Familien aus Los Angeles erhielten “STATE Bags” Rucksäcke, gefüllt mit “Yoobi” Schulzubehör und “The Honest Company”-Körperpflegeprodukten wie Seife, Shampoo, Reinigungstüchern und vielem mehr.  In Los Angeles, aber auch im restlichen Kalifornien sind Familien und Kinder auf derartige Hilfe angewiesen. Die Zahl der in Armut lebenden Kinder liegt in Los Angeles bei knapp 30%.

 

 

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.