Die Fans  warteten seit 17.00 Uhr vor der Galerie „Mama“ auf der Palmetto Street in Downtown Los Angeles, selbst wir von der Presse mussten uns in die Schlange der wartenden Fans einreihen. Um 19.30 Uhr waren wir endlich drin, wir bekommen eine rote Schleife um uns später die Augen zu verbinden. Wir sollen Kunst per Handabdruck auf einer weissen Leinwand machen, ohne zu sehen was wir genau tun.  Auf der anderen Seite des Raumes hängt ein mit schwarzem Stoff verhülltes Kunstwerk. Das Album-Cover!

Während wir warten und uns fragen,  ob RiRi tatsächlich persönlich erscheinen wird oder nicht, gibt es jede Menge kostenlose Getränke und Pizza, lecker! Um 20.30 Uhr drängen sich plötzlich alle Menschen in der Gallerie Richtung Ausgang, das kann nur bedeuten: sie ist hier! RiRi ist da! Sie geht gezielt zur verhüllten Kunst, na ja, so schnell die Fans sie eben lassen.

Und endlich hat das achte Album der Sängerin aus Barbados einen Namen und ein Album Cover! „Anti“ heißt das neue Werk, auf das Rihanna Fans schon sehnsüchtig warten.

Rihanna-Anti-4-unscharf

So nah und trotzdem unscharf…

Der Künstler des Album-Covers ist Roy Nachum, ein israelischer Maler der in New York wohnt. Das Cover zeigt eine junge Rihanna, wie sie einen Luftballon hält und eine goldene Krone auf dem Kopf hat, die ihre Augen bedeckt. Das Cover zeigt außerdem eine Gedicht von Chloe Mitchell in Blindenschrift. Aber ein Erscheinungsdatum hat Rihanna uns noch immer nicht  verraten.

2

Das Vorbild für das aktuelle Cover? Rihanna als kleines Mädchen auf Barbados.

„Das ist mein liebstes CD-Cover bisher!“ erählt uns RiRi in der kleinen Galerie. Das schwarze Tuch hat Rihanna nicht selbst zur Seite geschoben „Ich steige lieber nicht auf die Leiter mit meinen hohen Schuhen!“. Das Foto, nach dem Roy gemalt hat, hat übrigens Rihanna’s Mama gemacht und war immer eines ihrer Lieblingsfotos.

„Manchmal sind die, die sehen, diejenigen die wirklich blind sind“, sagt Rihanna – und verschwindet genau so schnell, wie sie gekommen ist. Weg war sie! Rihanna sah wunderbar aus! Beim Ausgang bekommen wir alle einen riesengroßen roten Luftballon in die Hand gedrückt, mit einem schweren Gewicht am Ende der Schnur, damit er nicht wegfliegen kann. Der steht jetzt bei mir zu Hause im Wohnzimmer und macht meinen Kater Leopold verrückt. Ein echt netter Abend! Danke RiRi!

 

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.