Will.i.am:

“Mein Rio de Janeiro”

1.) Schlafen wie ein Star

“Seit ich 2004 mit den “Black Eyed Peas” erstmals nach Rio kam, bin ich bei jedem Besuch immer wieder im Hotel “Copacabana Palace” abgestiegen – dem wohl bekanntesten Hotel der Stadt. Dieses 1923 eröffnete Gästehaus versprüht noch den Charme vergangener Tage gepaart mit modernen Annehmlichkeiten. Ich nenne das Retro-cool! Viele Stars und Staatsoberhäupter haben hier schon übernachtet. Unbedingt auschecken: Die Bar “Do Copa” am Pool! Richtig lecker: das Nationalgetränk „Caipirinha.“ Gemixt aus brasilianischem Rum (Cachaca), dem Saft einer Limette und braunem Zucker.  Das Beste: das Hotel liegt direkt am berühmten Strand Copacabana, der vor allem Wochenende übersäht ist mit bildhübschen Brasilianerinnen. Mittlerweile habe ich mir ein eigenes Haus im Stadtteil Baja gekauft, knapp 40 Minuten vom Zentrum entfernt. Aber ich treffe mich immer noch gerne regelmäßig mit Freunden in der „Do Copa“-Bar!”

http://www.copacabanapalace.com/

2.) Bling-Bling

Brasilien ist bekannt für seine reichen Bodenschätze , vor allem bunte Edelsteine wie Emerald, Aquamarine, Tourmaline und Topaz gibt es hier reichlich. Juweliere wie H. Stern verarbeiten die Steine zu Schmuckstücken in vielen Varianten als Uhren, Ohrringe, Ketten und Ringe. Und das Beste: als Tourist zahlt man keine Steuer! Da lohnt es sich, seinen Bling-Vorrat mal wieder aufzufrischen. Viele Star-Kollegen tragen diesen Schmuck bei der Oscar-Verleihung! Die meisten guten Hotels der Stadt haben Filialen von H. Stern direkt in der Lobby.

www.hstern.net

3.) Mode & Models

Brasilien zählte bislang vielleicht nicht unbedingt zu den angesagtesten Modezentren der Welt – aber das wird sich womöglich schon bald ändern. In der Modewelt Brasiliens hat sich einiges getan in den letzten Jahren – Designer wie Francisco Costa oder Alexandre Herchcovitch haben viele Türen geöffnet. Und natürlich auch das brasilianische Model Gisele Bündchen. Zweimal jährlich findet in Rio eine „Fashion Week“ statt, die international sehr geschätzt wird (http://ffw.com.br/fashionrio/) Viele internationale Designer haben sich mittlerweile in den Fußgängerzonen der Altstadt und in den zahlreichen Malls wie „Barra-Shopping“ (http://www.barrashopping.com) rund um die Stadt angesiedelt. Meine liebste Shoppingmeile ist entlang der R. Visconde, der Hauptstraße im Stadtteil Ipanema. Zwischen dem Nossa Senhora Platz und Leblon gibt es zahlreiche coole Boutiquen. Auch beim Mode-Shoppen gilt: Touristen zahlen keine Mehrwertsteuer.

4.) Musik & Lebensfreude

Was mich an den Brasilianern am meisten fasziniert ist ihre ungeheure Lebensfreude. Die Menschen jeden Alters zelebrieren das Leben jeden Tag mit ihrer Liebe für den Genuss, Musik, Tanz. Das war einer der Gründe, warum ich mir ein Haus gekauft habe in Rio. Ich will diesen “Spirit” so oft wie möglich erleben. Die brasilianische Musik-Ikone Sergio Mendes, der mit den BEPs den Klassiker “Mas Que Nada” neu aufgenommen hat,  ist mittlerweile ein enger Freund von mir und mein Nachbar. Sergio und Jorge Ben Jor haben mein Interesse für die klassischen Samba-Rythmen und Bossa Nova neu entfacht. In Rio gibt es zahlreiche Tanz-Clubs, wo sich Menschen aller Altersstufen treffen, um gemeinsam zu tanzen. Im “Rio Scenarium” etwa spielen täglich Livebands und man sieht 60-Jährige an der Seite von 20-Jährigen Salsa tanzen. Die ganze Atmosphäre im Scenarium ist genial – das dreistöckige Restaurant, Club und Bar ist mit Sperrmüll und Antiquitäten ausgestattet. Ein Muss bei jedem Rio-Trip! (http://www.rioscenarium.com.br/)  Man findet aber auch moderne Clubs, in denen harter “Favela Funk” hämmert – die brasilianische Variante des HipHop. Angesagte Nachtclubs sind “Club Six” (http://www.clubsix.com.br/) und Club Nuth (http://www.nuth.com.br)

5.) Strandleben

Rio ist berühmt für seine Strände. Der bekannteste ist natürlich die Copacabana. Am Wochenende reiht sich hier Sonnenschirm an Sonnenschirm. Ich persönlich bin eigentlich eher ein Strandmuffel. Aber in Rio ist das anders: da gehe ich nicht zum Baden an den Strand, sondern wegen des “Ausblicks.” Die Brasilianerinnen, für mich die schönsten Frauen der Welt, sind berühmt für ihre “Fio Dental”, die sogenannten Zahnseide-Bikinis. Die bestehen aus gerade noch genug Stoff, um nicht völlig nackt zu sein. Mein Lieblingsstrand ist “Ipanema Beach” (http://ipanema.com/citytour/bchtour.htm), wo sich hauptsächlich Einheimische in der Sonne aalen und der umgeben ist von schicken Bars und Boutiquen. Als Geheimtipp gelten die Strände “Campeche” und “Florianopolis” etwas außerhalb – sie sind weniger belagert.

6.) Schlemmen a la Brasil!

Die brasilianische Küche ähnelt sehr der Kubanischen – zu den Hauptnahrungsmitteln zählen Fleisch, Fisch, Reis und schwarze Bohnengerichte (Feijoada). Man sollte in Rio dort essen, wo die Einheimischen speisen, dann wird man garantiert nicht enttäuscht. Eines der besten Fischrestaurants der Stadt ist das “Albamar” (www.albamar.com.br) am Hafen Braca, das sich in einer alten Markthalle aus dem Jahr 1933 befindet. Tolle Atmosphäre! Richtig lecker ist der brasilianische Fisch namens “Carapeba” mit Cachasa-Reis! Wem der Sinn eher nach Fleisch steht, der ist in einer typischen “Churascaria”, einem brasilianischen Steakhaus, richtig aufgehoben. Im “Porcao” (http://www.porcao.com.br/) etwa zahlt man einen Festbetrag von rund 89 Real und isst dafür soviel man möchte. Einen gigantischen Ausblick auf den Zuckerhut gibt es gratis dazu!

Will.I.am

Will.I.am ist mit ganzem Herzen Rio Fan
Photo by: PR

7.) Carnival

Der Karneval von Rio ist weltberühmt. Ich war in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Wagen als DJ live dabei. Ich bin schon bei Weltmeisterschaften und bei der Vereidigung von Präsident Obama aufgetreten – aber nichts schlägt den Karnevalsumzug in Rio! Bei dem Umzug fährt man mit seinem Wagen durch die Massen von Millionen von Menschen, die stundenlang einfach nur Tanzen. Die Strecke ist acht Kilometer lang, aber man braucht satte sechs Stunden dafür. Wer kann, sollte sich das mindestens einmal im Leben geben.http://www.rio-carnival.net/

8.) Sport

Rio de Janeiro war Schauplatz von zwei der größten Sportveranstaltungen der Welt: im Sommer 2014 fand die Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien statt, zwei Jahre später war die Stadt Gastgeber der Olympischen Spiele, bei denen allein 15.000 Athleten nach Rio kamen.  Das neu renovierten Maracana-Stadion ist die größte Fussball-Arena des Landes, in der bis zu 120.000 Menschen Platz finden. Die Brasilianer sind völlig verrückt nach Fußball – die einmalige Stimmung im Stadion sollte sich kein Rio-Besucher entgehen lassen. (http://www.fifa.com/worldcup/index.html)

9.) Sehenswert

Natürlich gibt es für jeden Besucher von Rio de Janeiro einige Pflichttermine. Den schönsten Ausblick auf die Stadt hat man vom „Corcovado“, der gigantischen Jesus-Statue gut 700 Meter über dem Meeresspiegel (http://www.tremdocorcovado.com.br) Auch eine Fahrt auf den berühmten Zuckerhut (Pao de Acucar) ist ein Muss. Eine Seilbahn fährt alle 20 Minuten (www.bondinho.com.br) Weitere Sehenswürdigkeiten: Lapa Arches und Santa Teresa District Teatro Municipal im Stadtzentrum (www.theatromunicipal.rj.gov.br) Tip: Kaffeepause in der Confeitaria Colombo im Stadtzentrum, ein 1894 gegründetes portugiesisches Kaffeehaus, das noch im alten Stil erhalten ist.

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.