Priyanka Chopra – bekannt aus zahlreichen Bollywood-Filmen und dem „Baywatch“ Film mit Zac Efron – hat nicht nur unglaubliches schauspielerisches Talent, sondern auch ein grosses Herz. Aufgewachsen in Indien, kennt Priyanka Leid und Armut aus ihrem eigenen Land. Bereits seit über 10 Jahren unterstützt die ehemalige „Miss World“ die Organisation von UNICEF . Im September 2017 reiste die dunkelhaarige Schönheit mit UNICEF nach Jordanien um dort syrische Flüchtlingskinder zu treffen.

Reisen in Krisengebiete

Am ersten Tag ihres Besuchs hat die 35-jährige ein Zentrum in Amman besucht und traf dort auf den neunjährigen Wardsgan und dessen  achtjährige Schwester Ayat. Beide haben vor kurzem endlich wieder mit der Schule angefangen, nachdem zwei Jahre lang kein Schulbesuch für die beiden möglich war, weil die Familie keine offiziellen Papiere hatte. Tausende von syrischen Kindern besuchen keine Schule.

Kinder wachsen mit mangelnder Bildung auf!

„Man kann soviel darüber lesen wie man will, nichts kann einen wirklich auf diese reale Situation der Flüchtlinge vorbereiten. Man muss es mit eigenen Augen sehen. Da sind Familien dabei, die seit sieben Jahren in totaler Unsicherheit leben und mit keinerlei Aussicht auf eine Lösung. Und mittendrin ist eine Generation von Kindern, die ohne eigene Schuld mitten in dieser Gewalt und Verlorenheit aufwachsen. Diese Kinder wachsen mit mangelnder Bildung und sehr wenigen Zukunftsmöglichkeiten auf,“ sagt Chopra.

Später besuchte die Schauspielerin zwei junge Mädchen zu Hause. Der Vater der Mädchen schlägt sich mit Gelegenheit-Jobs durch und verdient ungefähr 200 Jordanische Dinar, umgerechnet rund 230 Euro. Das reicht gerade mal für die Miete. Der ältere Bruder Saleh, gerade mal zehn Jahre, hat einen Knochenjob im Supermarkt für 2 Dinar am Tag und kann daher nicht zur Schule gehen.

Diese Kinder brauchen uns mehr als je zuvor

„Ohne Schulbildung wächst diese ganze Generation ohne Wissen und Fähigkeit sich selbst zu versorgen auf. Sie werden der Gemeinschaft nur schwer etwas beitragen können und letztendlich auch Syrien kaum beim Wiederaufbau unterstützen,  sobald diese Krise vorbei ist.  Diesen jungen Leute, die ich getroffen habe, haben die Flucht überlebt. Sie wollen in die Schule gehen und geben ihre Träume und Sehnsüchte nicht auf. Und wir sollten sie auch nicht aufgeben. Diese Kinder brauchen uns mehr als je zuvor,“ so Chopra.

Am zweiten Tag ging es ins Za’atari Refugee Camp. 21.000 Kinder sind dort in 14 verschiedenen Zentren eingetragen.  Kinderarbeit und Kinderehen sind auch hier an der Tagesordnung. „Ich habe viel zu viele Mädchen unter 18 Jahren getroffen, die bereits verheiratet sind und selbst Kinder haben. Manche sogar mit mehreren Kindern. Diese Mädchen würden so gerne lernen, müssen sich aber um ihre Kinder kümmern. Es bricht einem das Herz,“ so Pryanka weiter.

80.000 Flüchtlinge leben im Za’atari Camp

80.000 Flüchtlinge leben in Za’atari, dem grössten Flüchtlingscamp auf der Welt. UNICEF versucht so viel wie möglich zu organisieren und zu helfen und ist dankbar, dass Botschafter wie Priyanka Chopra auf diese Situation aufmerksam machen.

Priyanka Chopra ist eine von vielen Schauspielern und Musikern, die sich für UNICEF einsetzen. Ihre Botschafter Kollegen sind unter anderem: Orlando Bloom, Selena Gomez, Rosie Huntington-Whiteley, Katy Perry, David Beckham

Alle Fotos: © UNICEF/UN0120884/Rich

 

Orlando Bloom

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.