Eine Weltreise für das Kunst-Projekt „Co_Works“

Bettina und Norbert Guthier sind weit vom Klischee der deutschen Durchschnittstouristen entfernt,  die einmal im Jahr eine Pauschalreise nach Mallorca buchen. Nein, die beiden sind wirklich das komplette Gegenteil. Das Ehepaar aus Frankfurt ist seit mittlerweile mehr als 1 1/2 Jahren(!!) auf Weltreise. Ihre Route führte von Kanada runter in die USA und geht weiter nach Mittel- und Südamerika. Ihr Ziel dabei ist eine ganz bestimmte Mission die sich „co_works“ nennt.

001_2 martinez_guthierKünstler aus der ganzen Welt zusammenführen

Das Projekt, das die beiden ins Leben gerufen haben, entstand 2003 und verfolgt die Idee, die Zusammenarbeit von Künstlern aus Deutschland und Künstlern in anderen Ländern zu fördern. Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Kombination aus Fotografie und der Malerei.

„Ich hatte acht Jahre keinen einzigen Tag frei“

Bevor die beiden sich entschlossen haben die Welt zu erkunden, haben sie zusammen ein grosses Fotostudio in Frankfurt betrieben. Die Kunden kamen hauptsächlich aus der Werbebranche. Ein Fotostudio das gut lief –  aber auch viel Arbeit bedeutete.

„In den ersten Jahren, als ich das Studio aufgebaut habe, hatte ich fast acht Jahre am Stück keinen einzigen Tag frei. Man kann ja dann nicht einfach weg. Sonst verliert man wieder alle Kontakte und Kunden, die man sich mühselig erarbeitet hat“, erklärt uns der Fotograf im neuH Interview.

Wie lange sie bleiben? Das steht noch nicht fest

2014 war es dann aber endlich so weit und die Guthiers haben sich in das größte Abenteuer ihres Lebens gestürzt. Die Leidenschaft fürs Reisen verspürte der Fotograf schon immer. Und so haben er und seine Frau Bettina den Entschluss gefasst, die Weltreise, auf der sie verschiedene Künstler besuchen wollen, gemeinsam zu beginnen. Das Haus in Frankfurt haben sie  untervermietetet, das Fotostudio befreundeten Fotografen überlassen, Wie lange sie weg bleiben werden? Das steht noch nicht fest, ein paar Jahre werden es aber wohl sein.

Facebook-Freunde werden zu echten Freunden

Angefangen hat die Reise in Halifax, Kanada. Aus organisatorischen Gründen war es einfacher den umgebauten Mercedes  7 1/2-Tonner dorthin schiffen zu lassen, als direkt in die USA. Nachdem die beiden mehrere Monate durch Kanada gereist sind, ging es weiter nach Amerika. Die Künstler, die Norbert und Bettina Guthier besuchen, kennen sie fast ausschliesslich über Facebook.

Für unsere Generation waren  Facebook-Freunde ja nie wirklich echte Freunde. Aber da hat sich meine Meinung geändert. Selbst wenn  der Kontakt  zu den Künstlern nur über das Internet bestand, war es bist jetzt immer so, als ob man schon von jahrelangen Freunden begrüßt wurde,“ erzählt Bettina Guthier. 

Es gibt auch Hürden

001_1 tieken_guthierAuf unbestimmte Zeit auf Weltreise zu gehen und an jedem Ort anzuhalten, an dem es interessante Künstler gibt, mit ihnen ein paar Tage Zeit zu verbringen, bei ihrer Arbeit zuzusehen und dann wieder weiterzufahren – eine Chance für Bettina und Norbert Kontakte zu knüpfen und den eigenen Horizont zu erweitern. Einen festen Reiseplan haben die beiden nicht. Trotzdem –  es gibt Faktoren die es nicht zulassen, dass die Weltenbummler sich vollkommen treiben lassen können. Dazu gehören unter anderem Visa-Bestimmungen oder Ausstellungstermine.

Auf ihrer Reise lernen die Guthiers natürlich unglaublich viele verschiedene Menschen kennen, und sie kommen nicht nur mit Künstlern in Kontakt. Nicht zuletzt, weil ihr Truck sehr viel Aufsehen erregt, egal wo sie hinkommen.

„Wir müssen nur unseren Camping-Stuhl vor die Türe stellen und schon sind die ersten Leute  um uns herum, die uns fragen, was wir genau machen. Die Leute sind hier in den USA auch viel offener und irgendwie weniger neidisch als in Deutschland. Die freuen sich hier für dich.“ 

Das Ziel ist Feuerland

Das Ziel der beiden ist Feuerland, unten an der Spitze von Südamerika. Ein langer Weg den sie noch vor sich haben, auf dem  mit Sicherheit noch viele Abenteuer auf sie zukommen. Auf die Frage was sie am meisten vermissen, gibt es von den beiden eine ganz klare Antwort: „Richtiges, deutsches Brot!“
Was Norbert und Bettina Guthier noch alles erleben kann man auf ihrem Reiseblog http://www.guthier.com/blog/ immer verfolgen.
Wir wünschen den beiden eine gute Weiterreise!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.