Eine berührende Familienstory: Arno & Spot

Die Geschichte beginnt mit einem Meteoriteneinschlag, der die Dinosaurier vor gut 65 Millionen Jahren ausgelöscht hat. Doch anders als in der Realität, verfehlt er im Film die Erde um Haaresbreite. Als Resultat setzen sich die Dinosaurier als intelligente Spezies durch.  Als jüngster und schwächster von drei Geschwistern wächst Arlo mit seinen Eltern auf einer Farm auf.  Er scheint in allen Belangen seinem Bruder Buck und seiner Schwester Libby unterlegen, stolpert häufig über seine viel zu großen Füße,  hat Angst vor jedem noch so kleinen Insekt und scheitert an allen Aufgaben, die ihm sein Vater und seine Mutter stellen. Jedes Familienmitglied kann sich bei besonders gut gemachter Arbeit einen Abdruck auf dem Ernte-Silo verdienen. Nachdem alle bis auf Arlo ihr Abzeichen machen durften, versuchen seine Eltern ihm leichtere Aufgaben zu geben, damit er auch zum Erfolg kommt. Doch es scheint so, als wenn Arlo einfach immer viel zu große Angst hätte die Herausforderungen zu meistern.

Tjard-Good-Dino-9-web

neuH Reporter Tjard (Mitte) mit den US Stimmengebern von Arlo und Nash.

Ein komplexes Vater-Sohn-Verhältnis unter Dinosauriern

Nach einigen gescheiterten Aufgaben schlägt erneut ein unbekannter Schädling zu, der Teile der Ernte frisst.  Sein Vater möchte nun, dass Arlo sich um den Dieb kümmern soll. Doch als dieser schließlich in der Falle landet, kann Arlo es nicht übers Herz bringen den Dieb, der sich als kleiner wilder Junge entpuppt, kaltblütig zu töten und lässt ihn ziehen. Als Arlos Vater dies bemerkt, wird er sehr wütend und rennt mit Arlo hinter dem fliehenden Dieb her. Als auf dieser Verfolgungsjagd ein Gewitter über das Land hinein bricht und Arlo aufgrund einer Verletzung fast nicht mehr laufen kann, bemerkt der Vater seinen Fehler. Er hätte Arlo nicht zu dieser Jagd zwingen sollen, denn er liebt ihn so, wie er ist. Doch die Erkenntnis kommt zu spät. Er kann Arlo zwar noch aufs rettende Flussufer werfen, selbst kann er der anbrausenden Flut des Flusses aber nicht mehr entkommen und wird mitgerissen. Arlo schafft es nach Hause und ist jetzt mehr denn je in der Verantwortung mit seinen Geschwistern zusammen die Familie zu unterstützen.

Als der kleine Junge erneut im Ernte-Silo sitzt und von Arlo erwischt wird, jagt dieser den Jungen fort und fällt dabei in den nahe gelegenen Fluss. Zwischen den beiden entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft, die ihnen hilft, allerlei turbulente Abenteuer zu bestehen.

Der Regisseur und die Filmkomponisten ließen sich von den eigenen Kindern inspirieren

Tjard-Good-Dino-6-web

Eine Skizze von Arlo. credit: Tjard Püschel

Die Geschichte an sich wurde sehr von Regisseur Peter Sohn geprägt, der sich bereits an Filmen wie „Findet Nemo“, „Die Unglaublichen“ und „WALL-E“ mitwirkte. Er gab den Charakteren seinen ganz persönlichen Touch, wie er neuH im Interview verriet: „In bin selbst Vater und erinnere mich noch genau an viele Vater-Tochter-Momente, wie sie auch im Film vorkommen. Als meine Tochter das erste mal an ihrem Daumen lutschte, drohte ich ihr ihn abzubeißen! Als anschließend ihr Gesicht unter Tränen zusammenfiel, gab ich selbstverständlich nach. Ich sagte ihr, dass es mir leid tun würde, ich es nicht so gemeint hätte und das ich sie doch so sehr lieb habe! Ich fragte mich selbst, warum ich so reagiert hatte? Ich meine, ich liebe sie doch so sehr, dass sie machen soll, was sie glücklich macht. Und das war genau die Idee, die ich in die Rolle des Vater mit einfließen lassen wollte. Ähnlich wie im Film, als der Vater einsieht, dass er einen Fehler gemacht hat. Er hätte Arlo nicht zwingen sollen.“

Persönliche emotionale Schiene

Aber nicht nur der Regisseur hat sich von seinen Kindern für den Film inspirieren lassen. Auch die Komponisten, Jeff & Michael Danna, haben sich von ihrem Nachwuchs einiges abgeguckt: “ Es war uns sehr wichtig mit der Musik eine Verbindung zu unserer Familie zu schaffen. Als alter Mann hat man schon viele Film gesehen und wird nicht mehr so leicht emotional berührt. Mit unseren Kindern hingegen diesen Film zu gucken, zeigte uns, wann wir mit unserer Musik einsetzen müssen, um den Zuschauer zu erreichen. Wir haben durch das Beobachten unserer Kinder viel über den Film gelernt. Die Produktion warf aber auch einige Fragen auf. Mein fünfjähriger Sohn fragte mich mehrere Wochen nachdem er den Film das erste mal gesehen hatte, ob Arlo seinen Vater für immer verloren hat? Ab diesem Zeitpunkt wurde der Film auch auf der persönlichen Schiene sehr emotional!“

Fazit

Zwar wurde der Film zwar von Erwachsenen produziert aber man merkt ihm dem Einfluss der Filmemacher-Kinder an, die eher unbewusst daran mitwirkten.  Ein sehr emotionales Filmerlebnis, dass mich auch als jungen Erwachsenen sehr angesprochen hat.  Nach den Nominierungen als „Bester Animationsfilm“ bei den „Satellite Awards“ (2015) und den „Golden Globe Awards“ (2016) gibt es den Zeichentrickfilm „Arlo & Spot“ ab Ende März als DVD und Bly-Ray  im Handel.

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.