credit: Zach Hilty

Anton Yelchin kannte man unter anderem aus Filme wie „Star Trek“ und „Star Trek: Into  Darkness“ . Mit nur 27 Jahren ist der Schauspieler durch einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Geboren wurde Anton in Leningrad, Russland (heute St. Petersburg) und war gerade mal sechs Monate alt, als seine Eltern mit ihm aus Russland in die USA ausgewandert sind. Seine Eltern waren dort bekannt als Eiskunstläufer. An Schlittschuhen  war Anton Yelchin allerdings gar nicht interessiert. Bereits als kleines Kind, wusste er, dass er Schauspieler werden will. Er besuchte diverse Schauspielschulen in Los Angeles  und landete mit nur 10 Jahren eine Rolle in der Krankenhaus-Serie  „ER“ .  Was seine Fans und auch viele seiner Freunde nicht wussten:  Anton war auch leidenschaftlicher Fotograf .  Insgesamt 54 seiner zum Teil provokativen Fotos werden nun bis zum 20. Januar 2018 in der Galerie „Buck“ in New York City ausgestellt.

„How do I take something and make it specific to what we’re trying to accomplish? And how can I disappear into the world? And that’s sort of the guiding factor of how I look things.“

Kirsten Stewart mit Antons Eltern Viktor und Irina Yelchin. credit: Zach Hilty

Bei der Ausstellung waren neben Anton Yelchins Eltern auch viele Freunde und Kollegen vor Ort, unter anderem die Schauspielkolleginnen Kirsten Stewart und Bryce Dallas-Howard. Die Ausstellung konzentriert sich auf Portraits und  Selbstportraits. Die Fotos sind in einem Zeitraum von sechs Jahren entstanden. Verwendet hat Anton Yelchin unter anderem eine Leica aber auch kleine Einweg-Kameras. Die Fotos zeigen  viel Nacktheit. Ein tiefer Einblick in eine sehr private Welt mit sehr intimen Fotos von Freunden, Familienmitgliedern und auch absolut Fremden.

„This World is always crazy. It’s always hard to deal with. It’s always interesting. There’s so much crazy shit going on, but at the same time, there are moments of such rare beauty.“ Anton Yelchin

Der Erlös der verkauften Kunst kommt der Anton Yelchin Stiftung zugute. Mehr information zu der Stiftung findet man hier: Anton Yelchin Foundation. Die Stiftung kümmert sich um junge Nachwuchskünstler, die wegen Behinderung oder Krankheiten Unterstützung brauchen. Die Vorstandsmitglieder sind untere anderem die Eltern von Anton Yelchin sowie seine „Star Trek“ Kollegin Zoe Saldana.

Das Grab des Schauspielers findet man  in Los Angeles auf dem berühmten „Hollywood Forever Cemetery“. Im Oktober 2017 wurde dort eine Statue des viel zu früh verstorbenen  Schauspielers aufstellt.

 

 

Models in erotischen Posen!

 

Harry Bosch ist wieder auf Gangster-Jagd!

Gelangweilte Hollywood-Hausfrauen auf Shoppingtour mit Hilary Swank

„Roseanne“-Revival: Wie wir dieses Lachen vermisst haben!

Why Don’t We: Jetzt wollen sie auch Deutschland erobern!

Die glücklichsten Städte Amerikas: Kalifornien viermal unter den Top 10

S.H.I.E.L.D: 100. Episode

Leave A Comment

Your email address will not be published.